Der Doc bleibt auch auf der Bühne der akkurate Diagnostiker, der sachverständige Therapeut und der empathische Seelenklempner: Auf dem Highway to Hell lässt er keine Ausfahrt aus - zu viel gibt es zu berichten aus dem Leben ohne Verfalldatum, es pointet und kalauert und witzelt und sinniert bis fast zum Exitus, alle kommen dran, da hat einer seine Umgebung aber ganz schön gut beobachtet und – natürlich gibt der Herr Kabarettist auch den Charmeur und hofiert den Damen und den Herren, um sie danach gleich mit der Sense umzusäblen, dass es kein Aufstehen mehr gibt.
Der Herr Doktor macht mal auf unverschämt und dann auf ganz verständnisvoll, er lässt das Publikum summen und hält ihm einen Spiegel hin, in den es ganz fröhlich guckt, um erst dann das Ebenbild zu realisieren: Warum, zum Teufel, muss Leben denn Mühsal sein - oder andersrum: Wer noch über sich lachen kann, sperrt Gevatter Tod die Türe zu. Wenn die Henkersmahlzeit so schmeckt wie bei Caimi, brauchen wir den Tod nicht zu fürchten - oder eben: Nehmen noch eine Ausfahrt davor.
© Christoph Grenacher